TA Luft 2017 –
Grenzwerte zukunftssicher einhalten mit Filteranlagen der Marke LET®meschede

Absauganlage zukunftssicher nach TA Luft 2017 Die Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) ist das zentrale Regelwerk zur Verringerung von Emissionen und Immissionen von Luftschadstoffen. Sie legt u. a. den Stand der Technik für industrielle und gewerbliche Filteranlagen und Absauganlagen in Deutschland fest. Auf Grundlage dieser Anforderungen erstellen die Behörden Auflagen, die vom Anlagenbetreiber zu erfüllen sind.

Die aktuell geltende TA Luft stammt aus dem Jahr 2002. Seitdem hat sich der Stand der Technik im Bereich der Filtertechnik stets weiterentwickelt. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Umwelt (BMUB) einen Entwurf für eine Überarbeitung vorgelegt. In der TA Luft 2017 werden Regelungen aus dem EU-Recht in nationales Recht umgesetzt.
Laut BMUB war es das Ziel, bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode des Bundestags, also bis Mitte 2017, den Novellierungsprozess abzuschließen. Diesen Zeitplan korrigierte die Umweltministerin Barbara Hendricks allerdings am 31.05.2017 in einer Sitzung des Bundestages. Wann die Anpassung konkret umgesetzt wird steht somit noch nicht fest, gilt aber als sicher.
Vorgezogen wurde hingegen erst die Verabschiedung der 42. BImSchV – Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nasswäscher.

Grenzwerte für Gesamtstaub und Feinstaub werden verschärft

Der aktuelle Entwurf der TA Luft 2017 wurde mit Stand vom 9. September 2016 veröffentlicht. Verschärft wurden u. a. die Grenzwerte für im Abgas enthaltene staubförmige Emissionen. Bei Emissionsquellen, die den Massenstrom 0,40 kg/h überschreiten, darf gemäß der TA Luft 2017 im Abgas die Massenkonzentration 10 mg/m³ nicht überschritten werden. Dies ist eine Halbierung der bisherigen Massenkonzentration von 20 mg/m³.

TA Luft 2017 Plakette Anlagenbetreiber, die Filteranlagen und Absauganlagen der Marke LET®meschede im Einsatz haben, können jedoch beruhigt aufatmen. Schon seit vielen Jahren setzt LET®meschede auf zukunftssichere Technologien und hebt sich somit vom Wettbewerb ab. Für einen überwiegenden Teil der Anwendungsfälle werden Filtertechniken eingesetzt, die einen Reststaubgehalt nach dem Feinstaubfilter von 1 mg/m³ unterschreiten und damit den Grenzwert der geltenden und der zukünftigen TA Luft 2017 sicher einhalten. Zum besonderen Schutz für Mensch und Umwelt setzt LET®meschede in speziellen Fällen bewährte Sicherheitsabscheidetechnologien ein, die so den Reststaubgehalt von kleiner 0,01 mg/m³ einhalten. Hierbei werden Staubarten mit einer Teilchengröße im Partikelbereich von 0,0001 bis 1 µm abgeschieden.

Im Bereich der industriellen Absaugung und Entstaubung entsprechen also Filteranlagen der Marke LET®meschede bereits heute nicht nur dem aktuellen Stand der Technik, sondern stellen Anlagenbetreiber darüber hinaus zukunftssicher auf.